Region

P1190654prebasprebas

Inhalt unter CC-BY-SA. Quelle: Artikel Lac Chambon aus Französisch Wikipedia (Autoren)

 

Der See Chambon ist ein Kratersee im Massif des Monts Dore im Département Puy-de-Dôme in der Region Auvergne.

Der See Chambon ist durch den Vulkan Le Tartaret gebildet worden, der das Bett Couze Chambon versperrt hat. Er befindet sich auf 877 m über dem Meeresspiegel, Tiefe (4 m), Größe (60 ha).
Seine Ufer sind sehr gezackt, außer im Norden, wo der Strand zum Schwimmen und Wassersportarten ausgestattet ist.

Ein Weg ermöglicht es, um in etwa einer Stunde zu Fuß rund um den See zu wandern.

Ein Teil des Pfades ist im Jahre 2006 umgebaut worden, und ein Weg aus Holzpfählen ermöglicht am Ufer des Sees über den sumpfigen Zonen zu gehen.

Im Norden des Sees Chambon ragt eine felsige Wand, alte überrest des Vulkans der so genannte “Dent du Marais“,oder „Sprung der Jungfrau“:

Eine Legende erzählt, dass eine junge Hirtin sich, um der Hartnäckigkeit des Herrn zu entgehen, vom oberen Teil dieser 100m felsigen Spore gesprungen sei, und auf wundersame Weise am Leben blieb.
Sie hätte mit ihrer Tat im Dorf geprahlt, und vor dem Unglauben der Dorfbewohner, versuchte noch einmal zu springen. Doch dieses mal lies Sie Ihr Leben.

Nahe beim See Chambon befindet sich die Schistation “Chambon des Neiges” und die Burg Murol.